Siegfried Sulzenbacher, Heilpraktiker

Die Bachblütentherapie

Edward Bach wurde 1886 in der Nähe von Birmingham geboren. Er war zunächst Chirurg. Nach einer eigenen schweren Erkrankung wandte er sich der Homöopathie zu. Bach erkannte jedoch sehr schnell, dass die klassische Homöopathie für die Anwendung durch Laien meistens zu kompliziert ist. Daher entwickelte er 1930 seine Blütentherapie als "vereinfachte, für Laien anwendbare Homöopathie".

Den Grundgedanken seines Therapiesystems legt er wie folgt dar: "Krankheit wird nie durch anwesende materialistische Methoden kuriert oder ausgerottet, aus dem einfachen Grund, dass Krankheit in ihrem Ursprung nicht materiell ist. Krankheit ist im Wesentlichen das Ergebnis des Konflikts zwischen der Seele und dem Verstand und wird nie ausgerottet werden, außer durch geistige und mentale Bemühung."

Charakteristisch für seine 39 Blütenessenzen ist, dass sie mit Ausnahme von Nr.27, Rock Water alle aus in England heimischen ungiftigen Heilpflanzen hergestellt werden.

Die für den Patienten geeignete Blütenessenz (oder auch mehrere Essenzen) ergibt sich aus seinem aktuell vorliegenden Seelenzustand. Eine Sonderstellung nehmen die "Notfalltropfen" (Nr. 39, Remedium Rescue) ein. Diese nimmt man immer, wenn man einen seelischen Schock erwartet oder soeben erlitten hat. Die Notfalltropfen sind inzwischen so bewährt, dass viele Notärzte und Rettungsdienstkräfte diese mit sich führen und regelmäßig mit Erfolg anwenden.

Welche Blütenessenzen fallweise zur Anwendung kommen, können Sie aus folgender Aufstellung ersehen.

Anwendungsbereich der einzelnen Blütenessenzen

  • 1. Agrimony (Odermennige)
    versucht quälende Gedanken und innere Unruhe hinter einer Fassade von Fröhlichkeit und Sorglosigkeit zu verbergen

  • 2. Aspen (Zitterpappel)
    unerklärliche, vage Ängstlichkeiten, Vorahnungen, geheime Furcht vor irgendeinem drohenden Unheil

  • 3. Beech (Rotbuche)
    Kritiksucht, Arroganz, Intoleranz, verurteilt andere ohne jedes Einfühlungsvermögen

  • 4. Centaury (Tausendgüldenkraut)
    Schwäche des eigenen Willens, Überreaktion auf die Wünsche anderer, lässt sich ausnutzen, kann nicht nein sagen

  • 5. Cerato (Bleiwurz)
    mangelndes Vertrauen in die eigene Meinung

  • 6. Cherry Plum (Kirschpflaume)
    Angst davor, innerlich loszulassen; Angst, den Verstand zu verlieren; Angst vor seelischen Kurzschluss¬≠handlungen; wilde Temperamentsausbrüche

  • 7. Chestnut Bud (Rosskastanie-Knospe)
    macht immer wieder die gleichen Fehler, weil sie Erfahrungen nicht wirklich verarbeitet, nicht daraus lernt

  • 8. Chicory (Wegwarte)
    besitzergreifende Persönlichkeitshaltung, mischt sich übermäßig ein und kritisiert; erwartet von seiner Umgebung volle Zuwendung

  • 9. Clematis (Waldrebe)
    Tagträumer, mit den Gedanken immer woanders; zeigt wenig Aufmerksamkeit für das, was um sie herum vorgeht

  • 10. Crab Apple (Holzapfel)
    fühlt sich innerlich oder äußerlich beschmutzt, unrein oder infiziert. Detailkrämer. "Die Reinigungsblüte".

  • 11. Elm (Ulme)
    vorübergehendes Gefühl, seiner Aufgabe nicht gewachsen zu sein

  • 12. Gentian (Enzian)
    skeptisch, zweifelnd, pessimistisch, leicht entmutigt

  • 13. Gorse (Stechginster)
    ohne Hoffnung, völlig verzweifelt

  • 14. Heather (Heidekraut)
    selbstbezogen, völlig mit sich selbst beschäftigt, braucht ständig Publikum, "das bedürftige Kleinkind"

  • 15. Holly (Stechpalme)
    Eifersucht, Misstrauen, Hass und Neidgefühle auf allen Ebenen

  • 16. Honeysuckle (Geißblatt)
    Sehnsucht nach Vergangenem, Bedauern über Vergangenes, lebt nicht in der Gegenwart

  • 17. Hornbeam (Weißbuche)
    glaubt sich zu schwach, die täglichen Pflichten zu bewältigen, schafft es aber dann doch

  • 18. Impatiens (Springkraut)
    ungeduldig, leicht gereizt, überschießende Reaktionen

  • 19. Larch (Lerche)
    Erwartung von Fehlschlägen durch Mangel an Selbstvertrauen, Minderwertigkeitskomplexe

  • 20. Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)
    spezifische Ängste, die sie benennen kann, Furchtsamkeit, "Angst vor der Welt"

  • 21. Mustard (Wilder Senf)
    Perioden tiefer Traurigkeit kommen und gehen plötzlich ohne erkennbare Ursache

  • 22. Oak (Eiche)
    der niedergeschlagene und erschöpfte Kämpfer, der trotzdem tapfer weitermacht und nie aufgibt

  • 23. Olive (Ölbaum)
    fühlt sich ausgelaugt, extreme Ermüdung von Körper und Geist

  • 24. Pine (Kiefer)
    Selbstvorwürfe, Schuldgefühle, Mutlosigkeit

  • 25. Red Chestnut (Rote Kastanie)
    übertriebene Sorge und Angst um andere

  • 26. Rock Rose (Sonnenröschen)
    äußerst akute Angstzustände; Terror- und Panikgefühle

  • 27. Rock Water (Quellwasser)
    in der zähen Verfolgung bestimmter Ideale und Prinzipien werden andere persönliche Bedürfnisse unterdrückt

  • 28. Scleranthus (Einjähriger Knäuel)
    unschlüssig, sprunghaft, innerlich unausgeglichen; Meinungen und Stimmungen wechseln von einem Moment zum anderen

  • 29. Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)
    Nachwirkungen von körperlichen oder seelischen Erschütterungen, egal ob weit zurückliegend oder erst kürzlich geschehen "Der Seelentröster"

  • 30. Sweet Chestnut (Edelkastanie)
    tiefste Verzweiflung; glaubt, die Grenze dessen, was ein Mensch ertragen kann, sei nun erreicht

  • 31. Vervain (Eisenkraut)
    treibt im Übereifer, sich für eine gute Sache einzusetzen, Raubbau mit seinen Kräften; reizbar bis fanatisch

  • 32. Vine (Weinrebe)
    dominierend, rücksichtslos, machthungrig, "der kleine Tyrann"

  • 33. Walnut (Walnuss)
    vorübergehendes Verunsicherungsgefühl, Beeinflussbarkeit und Wankelmut während entscheidender Neubeginnphase im Leben, "die Blüte, die den Durchbruch schafft"

  • 34. Water Violet (Wasserprimel)
    zeitweise: innere Reserviertheit, stolze Zurückhaltung, isoliertes Überlegenheitsgefühl

  • 35. White Chestnut (Weiße Kastanie)
    bestimmte Gedanken kreisen unaufhörlich im Kopf, man wird sie nicht wieder los, innere Selbstgespräche und Dialoge

  • 36. Wild Oat (Hafergras)
    Unbestimmtheit der Ambitionen; Unzufriedenheit, weil man seine Lebensaufgabe nicht findet

  • 37. Wild Rose (Heckenrose)
    Teilnahmslosigkeit, Apathie, Resignation, innere Kapitulation

  • 38. Willow (Weide)
    innerer Groll, Verbitterung, "das Opfer des Schicksals"

  • 39. Rescue Remedie (Notfalltropfen)
    nach Schreck u. schockierenden Erlebnissen, vor Aufregungen und spannungsreichen Situationen (Mischung aus Nr.6, 9, 18, 26 u. 29)

Beachten Sie jedoch, dass jede Selbstbehandlung oder die Behandlung nahe stehender Personen in der Regel problematisch ist, weil man zu sich selbst oder zu den "Seelenzuständen" des Patienten zu wenig Abstand hat. Wenn Sie sich mit Bachblüten behandeln lassen wollen, dann sollten Sie mit mir Kontakt aufnehmen. Sie werden schneller und sicherer zum Erfolg kommen.



Mit einem Klick können Sie diese Seite ausdrucken.

zum Seitenanfang ...


Falls Sie weitere Informationen wünschen, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.

Ich beantworte Ihre Fragen gerne!


Telefon (089) 1 41 66 03

Telefax (089) 1 49 18 99

Email: info@sulzenbacher.org

zur Startseite ...